­

10.10.21 improvife feat. Franziska Kunath

improvife feat. Franziska Kunath

Agnes Ponizil – vocals, accordion, piano
Andrea Hofmann – violin
Anne-Kathrin Wagler – piano, vocals, percussion

Franziska Kunath – live painting

Im freien Spiel loten die drei Improvisationsmuskerinnen die Möglichkeiten des spontanen musikalischen Gestaltens aus. Geprägt durch eine Vielfalt von musikalischen Einflüssen lassen sie kraftvolle und zarte, groovige und experimentelle musikalische Gebilde entstehen, die die Malerin Franziska Kunath zu Bildern inspirieren. Und so treten Klang und Bild in einen lebendigen Dialog …

Eintritt: 10 / 6 € – Kinder frei

 

08.10.21 Sächsisches Improvisations Ensemble

25. Festival Frei Improvisierter Musik: Konzert des Sächsischen Improvisations Ensemble (S.I.E.)

Das Sächsische Improvisations Ensemble ( S.I.E. ) ist eine Verbindung von Musikerinnen und Musikern aus verschiedenen Genres.
S.I.E. arbeitet konsequent an der Erforschung von Möglichkeiten der Improvisations-Spielweisen in großen Besetzungen.
Durch die nunmehr 20jährige Praxis der freien Improvisation hat das S.I.E. einen besonderen Klang entwickelt.
Einige Mitglieder des Ensembles sind sowohl hervorragende Instrumentalisten als auch Komponisten zeitgenössischer Musik.

Tickets nur an der Abendkasse: 10 € / 6 € ermäßigt – Kinder frei

18.09.21 Gordon Grdina (Vancouver)

Ort: Projekttheater, 20 Uhr

Gordon Grdina aus Vancouver ist ein Gitarrist und Ud-Spieler, in dessem Klang sich sein Interesse an Mainstream-Jazz und klassischer arabischer Musik widerspiegelt. Als Protegé von Gary Peacock ist Grdina sowohl in Jazz- wie Weltmusikkreisen ein gesuchter Partner.
Auf dem Album „Think Like the Waves“, das er 2004 mit Gary Peacock und Paul Motion aufnahm, fliessen die unterschiedlichen Einflüsse auf eindrückliche Weise zusammen.
Auch in Dresden ist Gordon Grdina nicht unbekannt: Nach einer Begegnung in Vancouver hatte ihn Günter Heinz 2009 zu einer Tour eingeladen. Von diesen Konzerten können beide Musiker noch immer begeistert erzählen, nicht nur wegen der ungewöhnlichen Besetzung – Gordon Grdina spielte auch eine Ud, Günter Heinz eine Zurna. Eine Wiederbegegnung stand deshalb schon lange auf dem Plan.

Gord Grdina 2018 (Photograph by Farah Nosh)

17.09.21 Sonderkonzert „Requiem für schmelzendes Eis“

Ort: Deutsches Hygienemuseum, 19.30 Uhr

Performance:  Claudia Picenoni (CH)
Musik: Günter Heinz, Gunnar Kristinsson (ISL), Jo Siamon Salich (D)
interaktive Visuals:  Jo Siamon Salich
Installation:  Gunnar Kristinsson
Claudia Picenoni

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von the wetware trombone ( Günter Heinz ), artmusictheatre ubv6, Tönder DK ( Gunnar Kristinsson & Claudia Picenoni ) und blueLAB ( Jo Siamon Salich ) und findet im Rahmen von #klangnetz dresden statt.

Mit natürlichen und künstlichen Sounds, mit hochstrukturierten Visuals  und einer beeindruckenden Installation/Performance erstellen die Künstler ein interaktiv gekoppeltes System, das in seiner Komplexität die allgegenwärtigen und immer neuen Herausforderungen unserer Welt spiegelt.

Das Projekt ist kein Nachgesang, eher eine Anregung im Tun und Denken.

12.09.21 Workshop & Workshopkonzert

Ort: Blaue Fabrik, Beginn 11 Uhr, Konzert 17 Uhr

workshops innerhalb des FFIM haben bereits Tradition.
In diesem Jahr unter dem Motto „Open Space“ mit Anne-Kathrin Wagler und Günter Heinz.
Die Teilnahme für Musiker, Studenten und Schüler ist kostenfrei, Anmeldung ist erforderlich.

Kontakt über Günter Heinz: wetware(at)web.de
Beginn ist 11 Uhr.

Workshop Konzert: 17 Uhr

 

11.09.21 Dorschner, Reinhardt, Böttcher, Hofmann

Ort: Blaue Fabrik, 20 Uhr

Vor Jahren hörte man das Duo Dorschner – Reinhardt des öfteren, zwei Bläser, die neue Klangräume
suchen und finden. Diese beide Herren beschlossen nun, die Möglichkeiten der Elektronik live zu nutzen.
Andrea Hofmann – Scotty Böttcher ist ein neues Dresdner Duo, das aufhorchen lässt.

Heiner Reinhardt –  Bassklarinette
Heribert Dorsch – Elektronik
Andrea Hofmann – Violine
Andreas Scotty Böttcher – Klavier

10.09.21 Tectonic Triplet

Wie drei tektonische Platten, die sich durch subduksive Bewegungen gegen einander verschieben, erschafft Tectonic Triplet durch seine impulsive Musik eine Energie, welche den Zuhörer in einen erdbebenartigen Zustand der Ekstase versetzt. Die jungen Leipziger Künstler Markus Rethberg am Saxophon, Lukas Heckers am Schlagzeug und Vincent Meißner am Klavier bedienen sich in ihrem Zusammenspiel keiner Klischees oder vorgefertigten Aussagen. Sie erkunden den Raum außerhalb jener Komfortzonen und konventionellen Möglichkeiten und treten dabei in einen intensiven, kurzlebigen Dialog. Durch den Umgang mit Form und Struktur, welche im Moment intuitiv neu aufgegriffen und ummodelliert wird, schafft die Band eine Symbiose zwischen freier Improvisation, Instant Komposition und Rekonstruktion des eben geschaffenen Materials. Dabei entsteht eine postserielle, genrefreie Ästhetik aus Klang, Ton und Rhythmik im Bandsound. Alles in der jeweiligen Situation geboren, wird Musik so zum Statement dreier Menschen, um sich ausdrücken und zu sich selbst zu finden.

Lukas Heckers – drums
Markus Rethberg – sax
Vincent Meißner – piano